Am 16. August fand auf dem Gelände des Schützenclubs wieder einmal der traditionelle Alaska Run 2014 statt, zu dem auch die Bevölkerung eingeladen war. Alles war bestens vorbereitet und für Speis und Trank war gesorgt. Die Resonanz in der Bevölkerung war groß, zumal so etwas in der Region einmalig ist. Auch die Stimmung unter den Teilnehmern und Gästen übertraf das Erwartete. So hatte man die Gelegenheit, sich auf dem Gelände des Schützenclubs umzusehen und den Wettkampf im Militärgewehr hautnah mitzuerleben. Jeder konnte sehen, wie anstrengend der Schießsport sein kann. Im Alaska Run-Wettbewerb konnten sich dann Jung und Alt in Disziplinen messen, die man so allgemein im fernen Alaska oder Norden Kanadas ansiedeln konnte. Natürlich durften auch unsere befreundeten Jagdhornbläsercorps der Jägervereinigung Karlsruhe nicht fehlen, die mit einem musikalisches Ständchen einen Beitrag zum Gelingen des Alaska Runs 2014 leisteten.

Die Erwachsenen schossen mit dem Schwarzpulvergewehr auf eine 50m entfernte Zielscheibe, schossen mit Pfeil und Bogen und natürlich durfte auch das Blasrohr nicht fehlen. In den Wurfdisziplinen ging es mit dem Tomahawk und Hufeisen um die begehrten Punkte. Viel Spaß machte außerdem die „Bierrutsche“. Hier musste man einen mit Wasser gefüllten Krug mit Schwung über eine Theke so nah wie möglich an das andere Ende schieben. Natürlich war der Aufschrei groß, wenn zu viel Kraft im Spiel war und der Krug über die Theke hinausschoss. Sieger des Alaska Runs 2014 bei den Erwachsenen wurde Thomas Mengesdorf mit 63,56 Punkten. Platz 2 belegte Achim Mößner mit 60,89 Punkten. Ihm folgte dicht dahinter auf Rang 3 Peter Dries mit 59,56 Punkten. Als beste Frau belegte Sarah Raßmussen mit respektvollen 51,78 Punkten den 8. Platz.

BogenschießenBei der Jugend standen die gleichen Disziplinen an, allerdings wurde nicht mit dem Schwarzpulvergewehr geschossen. Das tat aber der guten Stimmung keinen Abbruch. Hier siegte mit deutlichem Abstand David Ungeheuer mit 90 Punkten, der sich eigentlich nur beim Hufeisenwerfen eine Blöße bot. Auf Rang 2 mit 76 Punkten folgte Sarah Krum. Platz 3 belegte Frederick Rother mit 66 Punkten, der Tobias Graf ganz knapp um einen Punkt (65 Punkte) auf Rang 4 verbannte.

Beim Turnier mit dem Militärgewehr wurden folgende Ergebnisse erzielt. Schützenklasse: Rang 1 Markus Barth von der SSV Angelbachtal mit 100,06 Ringen. Rang 2 Stefan Krämer, ebenfalls SSV Angelbachtal mit 100,05 Ringen und auf Platz 3 Hans Koller von der SLG Karlsbad mit 99,05 Ringen. In der Damenklasse siegte Katja Jahr von der SG Schifferstadt mit 94,03 Ringen. Ihr folgte auf Platz 2 Lore Willersinn vom GKSV Mannheim 05 e.V. mit 94,00 Ringen. Rang 3 belegte Dr. Regina Dann mit 93,02 Ringen, ebenfalls GKSV Mannheim 05 e.V.. In der Altersklasse kam der Sieger ebenfalls von der anderen Rheinseite. Hier siegte Erhard Klett von der SG Schifferstadt mit 100,05 Ringen. Platz 2 erreichte Werner Köhler vom SSV Altlußheim mit 99,07 Ringen und auf Rang 3 Helmut Ritter vom SV Karlsdorf ebenfalls mit 99,07 Ringen. In der Mannschaftswertung konnte der SSV Angelbachtal (M. Barth, A. Wegerer, T. Mengesdorf, M. Krauß) mit 294 Ringen und damit Rang das oberste Treppchen für sich beanspruchen. Platz 2 erreichte die SLG Karlsbad (H. Koller, B. Höpfl, R. Mohr, H. Göring) mit 290 Ringen. Platz 3 ging an die 1. Mannschaft des Rod & Gun Club (R. Müller, T. Philipp, M. Hauck) mit 282 Ringen. Nun wird man die Schützen des SC Mühlburg vermissen. Nein, so schlecht sind diese nicht. Aber man hatte in diesem Jahr eine vereinseigene Wertung ausgeschrieben, um so den Heimvorteil auszuschalten. Hier siegte, wie war es auch anders zu erwarten unser OSM Volker Lechner mit 99,05 Ringen, der die 10 nur mit einem Schuss verpasste. Platz 2 belegte Holger Berberich mit 99,03 Ringen und auf Platz 3 Bernhard Klipfel mit 83,01 Ringen. Bei der anschließenden Siegerehrung gab es für die Teilnehmer neben Urkunden auch noch wertvolle Sachpreise, die Jahr für Jahr die Schützen zu diesem Turnier anziehen. Die Stimmung unter den Wettkampfteilnehmern war großartig und fast alle wollen im kommenden Jahr wieder an diesem Wettkampf teilnehmen.

Im Juni fanden die Landesmeisterschaften des BDS auf der Schießanlage in Philippsburg statt an denen die Schützen des SC Mühlburg mit großem Erfolg teilnahmen. Nachfolgend die Platzierungen bis Rang 3: Holger Berberich: Rang 3 Mehrdistanz-Revolver bis .38, Landesmeister Fallscheibe Revolver, Rang 3 300m Zielfernrohrgewehr300 über 7mm, Rang 3 300m Präzisionsgewehr über 7mm. Walter Fukarek: Rang 3 100m Präz. Matchsportgewehr, Rang 3 100m Präzisionsgewehr bis 7mm, Landesmeister 300m Matchsportgewehr, Landesmeister 300m Zielfernrohrgewehr 300 über 7mm, Landesmeister 300m Präzisionsgewehr bis 7mm. Markus Groß Rang 3 Speed Fr. Klasse Revolver 22lfb/5,6mm opt. Vis. Hans Kudis: Rang 3 25m Präz Pistole über 9mm. Nicole Lechner Rang 2 25m Kombi Pistole über 9mm. Volker Lechner: Rang 2 50m Präz. Dienstsportgewehr offene Kimme, Rang 3 50m Symbolscheibe Sportgewehr Selbstl. KK opt. Visierung, Rang 2 100m Präz. Dienstsportgewehr GK Diopter, Rang 3 100m Intervall Dienstsportgewehr, Rang 2 300m Dienstsportgewehr geschl. Kimme + Diopter, Mehrdistanz Selbstladeflinte offene Visierung. Armin Mohr Landesmeister Fallscheibe FR. KL. Pistole .22lfb/5,6mm offene Visierung.

Bei der Deutschen Meisterschaft des BDS, die im August und September folgten, waren auch wieder Schützen des SC Mühlburg vertreten und auf dem Siegertreppchen zu finden. Zwei Deutsche Meistertitel sowie zwei 2. und vier 3. Plätze sprechen für sich. Auch hier wieder nur die Platzierungen der Ränge 1 – 3. Armin Mohr: Platz 3 Pistole .22 lfB/5,6 mm offene Visierung. Volker Lechner: Platz 2 Sportgewehr Selbstlader Kleinkaliber, optische Visierung, Deutscher Meister Dienstsportgewehr (DSG) DSG oK, DSG gK und DSG SL., Rang 3 Dienstsportgewehr geschlossene Kimme und Diopter. Walter Fukarek: Rang 2 3101 Matchsportgewehr, Rang 3 4101 Matchsportgewehr, Deutscher Meister Zielfernrohrgewehr über 7 mm / 300 m. Holger Berberich: Rang 3 Zielfernrohrgewehr über 7 mm / 300 m.

Sportlich heißt es nun weiter nach vorne zu schauen, denn die Rundenwettkämpfe Luftpistole des Sportschützenkreises Karlsruhe stehen vor der Tür. Hier wird der SC Mühlburg mit einer Mannschaft an den Start gehen. Das GK-Turnier des SC Mühlburg geht nach der Sommerpause mit dem 5. Wettkampf in Grötzingen am 20. September weiter. Am 18. Oktober folgt der 6. Und letzte Wettkampf dieser Serie in Mühlburg. Die Abschlußfeier mit Siegerehrung findet am 01. November um 18.00 Uhr im Schützenhaus der SG Grötzingen statt. Außerdem werden in Kürze die Vereinsmeisterschaften ausgeschrieben, die auch gleichzeitig die Qualifikation für die Kreismeisterschaften darstellen. Wir hoffen wieder auf eine rege Teilnahme wie auch schon in den Jahren zuvor. Nun heißt es schnellstens mit dem Training dafür anzufangen, um sich dann auch wieder auf dem Siegertreppchen zu finden.

Doch nicht nur sportlich ging es die letzten Monate zu. Fragt sich das ein oder andere Mitglied scherzhaft auch schon, ob er einem Bauverein beigetreten ist, so gehen die Umbauarbeiten im Schützenhaus ihrem Ende entgegen. Große Teile der Schießanlage sowie der Büros mussten neu gedeckt werden und eine Firma wurde mit den Bauarbeiten beauftragt. Aber damit waren auch viele Vorarbeiten notwendig, die in zwei großen Arbeitseinsätzen zu erledigen waren. Zwischendurch trafen sich aber auch immer wieder Mitglieder, um in ihrer Freizeit in kleinen Arbeitsgruppen notwendige Arbeiten zu erledigen. Die Schießanlage des SC Mühlburg ist recht groß und so sind auch viele Erhaltungsarbeiten zu erledigen. Dies fängt beim Rasenmähen auf der Schießbahn an und hört bei Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten am Gebäude auf. Doch eines ist beim SC Mühlburg immer vorbildlich. Die große Teilnehmerzahl bei den Arbeitseinsätzen. Welcher Verein kann schon von sich sagen, daß zu den Arbeitseinsätzen zwischen 40 und 70 Mitglieder erscheinen. Die Vorstandschaft des SC Mühlburg bedankt sich bei allen Mitgliedern von jung bis alt für ihr mehr als vorbildliches und unermüdliches Engagement für ihren Verein.