Hatten wir uns noch in der letzten Ausgabe des Mühlburger Lebens am Ende unseres Beitrags endlich ein paar heiße Tage gewünscht, so stöhnten unsere Schützen wie auch alle anderen Mitbürger aus Karlsruhe über die Hitze, mit der wir alle in den letzten acht Wochen zu kämpfen hatten.

Trotz Schulferien, Urlaubszeit und Temperaturen von bis zu 39° C fanden unsere Schützen kaum Zeit zur Erholung, denn der Wettkampf- und Trainingsbetrieb ging weiter. Wie sagte schon unser legendärer Bundestrainer Sepp Herberger „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ und dies gilt auch für uns Schützen. Die beiden Sportpistolen-Mannschaften des SC Mühlburg beendeten die Rundenwettkämpfe des Schützenkreises Karlsruhe erfolgreich. So erreichte die 1. Mannschaft Rang 2 und verpasste nur knapp den Aufstieg. Wie in der letzten Ausgabe angekündigt, schaffte die anfangs der Saison stark verletzungsbedingt gebeutelte 2. Mannschaft nicht nur ihren ersten Sieg. Nein sie glänzte sogar mit hervorragenden Mannschafts- und Einzelergebnissen und Hans Kudis kam in den beiden letzten Wettkämpfen unter die zwei besten Einzelschützen des Wettkampftages. Hätte man so die ganzen Wettkämpfe durch schießen können, hätte es mindestens zu Platz 2 gereicht. Ja, hätte man…!

Am 17 August fand bei brütender Hitze auf unserer Schießanlage das schon traditionelle Militärgewehrschießen des SC Mühlburg statt. Neben dem Langwaffen-Schießen wurde ein Begleitprogramm „Vorderlader-Revolver-Schießen“ angeboten. Machte sich bei beiden Schießen noch am Vormittag die erste Enttäuschung über die schwache Teilnahme breit, so wurden wir alle am Nachmittag von einem riesigen Teilnehmerfeld überrollt, bei denen einige bis zu 150 Km angereist waren. Beim Vorderladerschießen musste man sogar kurz vor Ende der Veranstaltung das Schießen einstellen, da uns die Kugeln ausgingen. Damit hatte keiner gerechnet. Im Gewehrwettbewerb wurde der Wettkampf verlängert, um alle Schützen die Teilnahme am Wettbewerb zu ermöglichen. Geschossen wurde mit Militärgewehren (Rep. u. Selbstlader) bis Baujahr 1963 in techn. Originalzustand im Kal. 6,5 mm – 8mm. Die Mannschaftswertung gewann der SSV Angelbachtal 1 klar mit 295 Ringen gefolgt von der SLG Karlsbad mit 284 Ringen. Danach folgten ringgleich ein Ring dahinter (283 Ringe) der SSV Angelbachtal 2 und der Rod & Gun Club Bruchhausen. In der Schützenklasse siegte Markus Barth (SSV Angelbachtal 1) gefolgt auf Rang 2 von Holger Heiler SSV Altlußheim, beide mit stolzen 100 Ringen, die nur die Anzahl der Mouchen (Treffer im Zentrum) trennte und auf Rang 3 Michael Krauß (SSV Angelbachtal 1) mit 98 Ringen. Die Altersklasse dominierte Erhard Klett von der SG Schifferstadt der ebenfalls 100 Ringe erzielte. Ihm folgten Roland Brecht (SSV Angelbachtal 1) und Werner Köhler SSV Altlußheim, jeweils mit 99 Ringen und nur durch eine Mouche getrennt. In der Damenklasse siegte Katja Jahr von der SG Schifferstadt mit 98 Ringen. Auf Rang zwei folgte Christina Meneghelli (WTS Freiburg) mit 87 Ringe und Mary-Ann Kochenburger (SSV Angelbachtal 1) mit 85 Ringen. Für das Begleitprogramm hatte man sich etwas besonderes ausgedacht. Man musste mit einem Vorderladerrevolver im Kaliber .44 fünf Schuss in zwanzig Sekunden auf eine Duellscheibe abgeben. Und war man ehrlich, so war die Zeit nicht so das Problem. Eher ging es nach dem dritten Schuss darum, in dem verursachten Qualm des Schwarzpulvers noch die Scheibe zu sehen. Aber das nahmen unsere Gäste nicht so ernst, sondern sahen eher dem Spaß in dem für sie neuen Wettbewerb. Hier siegte Otto Bodner (SGI Bönningheim) mit 44 Ringen, gefolgt von Mario Heinkel (GSV Karlsbad) mit 42 Ringen auf Rang 2 und Roland Müller (Rod & Gun Club) mit 41 Ringen.
Die Mitglieder des SCM schossen in einer eigenen Wertung, obwohl auch sie diese Waffen nicht kannten und noch nie mit ihnen geschossen hatten. Hier siegte Holger Berberich mit 50 Ringen, gefolgt von Volker Lechner mit 47 Ringen und Hans Kudis mit 45 Ringen. Fast alle Schützen waren auf der anschließenden Siegerehrung noch anwesend, auf der Sie mit Urkunden, Pokalen und natürlich auch Sachpreisen durch unseren 1. Vorsitzenden Volker Lechner bedacht wurden. Nach der Siegerehrung wurde es noch ein schöner Abend. mit einigen Schützen des SSV Angelbachtal und der SLG Karlsbad, die teilweise auf dem Gelände des SC Mühlburg übernachteten, wurde ausgiebig der erfolgreiche Tag gefeiert. Nach dem Aufstehen am nächsten Morgen starteten die noch anwesenden Gäste nach einem reichhaltigen Frühstück, das unser Wirt bereitgestellt hat, in Richtung Heimat. Alle waren sich einig: Dies war eine gelungene Veranstaltung und im nächsten Jahr wollen alle wieder mit dabei sein.

Am 30 August beteiligte sich der SC Mühlburg am Ferienspaß der Stadt Karlsruhe. Die Begrüßung übernahm unser 1. Vorsitzender Volker Lechner und übergab danach an das Team der Jugend des SC Mühlburg. Der 2. Sportleiter gab einen kurzen Überblick über den Schießsport sowie die verschiedenen Verbände und führte durch die Standanlagen des SC Mühlburg. Danach folgten Wettkampf-Spiele wie Indiaka - ein altes indianisches Federballspiel - und die Bierrutsche. Bei letzterem mussten die Jugendlichen einen mit Wasser gefüllten Bierkrug auf einer nassen, symbolischen Theke möglichst nah an das Ende der Rutsche schieben. Klar, dass dabei unter dem Gejohle der Kontrahenten so mancher Krug über sein Ziel hinaus schoss und auf dem Rasen landete. Zum Abschluss des Vormittags gab es ein Schießen mit dem Lasergewehr, bei dem sitzend aufgelegt auf ca. 8 Meter Entfernung geschossen wurde. Die Trefferanzeige erfolgte auf dem Bildschirm. Dort konnte man dann auch sehr gut beobachten, wie wild man doch als Ungeübter über die Zielscheibe wackelte. In der Mittagspause ging es ans Lagerfeuer um bei Grillwürstchen und Stockbrot den aufgekommenen Hunger zu stillen. Dazu gab es den ganzen Tag verschiedene Getränke und diverse Früchte. Denn: Schützen leben gesund! Natürlich waren Essen und Trinken kostenlos. Dies wurde aus der Jugendkasse des SC Mühlburg gesponsert. Am Nachmittag gab es weitere Spiele und den Abschluss bildete ein Sommerbiathlon. Hier mussten die Jugendlichen eine ca. 300 Meter lange Runde 5x durchlaufen und zwischenzeitlich 2x stehend und 2x sitzend je 5 Treffer im Schwarzen landen. Hier lernten die Jugendlichen die Leistungen unserer Biathleten zu schätzen, wenn sie selbst nach der kurzen Wegstrecke am Schießstand ganz schön „am pumpen“ waren. In mancher Runde und selbst beim Anschlag sitzend wurden oft über zwanzig Schuss benötigt, um die fünf Treffer ins Schwarze zu setzen. Ja, das sah leichter aus als es wirklich war. Am Ende des Tages gab es eine Siegerehrung mit vielen Preisen. Den Pokal für den Tagessieger erhielt Lucas Altenburg. Den 2. Platz belegte Paul Murche und auch für Rang 3 gab es einen Pokal, der an Davis Pfeiffer ging. Das Team um Jörg Bösner, der für die Organisation verantwortlich zeichnete, hatte auch viel Spaß an unserer Ferienbetreuung. Nur über eines war man sich einig: Wir finden es schade, wenn Kinder zum Ferienspaß angemeldet werden und dann reihenweise nicht erscheinen, auch wenn es Schwimmbadwetter ist.

Vom 23. bis 25. August und 30. August bis 01. September waren unsere Schützen der BDS Gruppe des SC M auf der Deutschen Meisterschaft Kurz- und Langwaffe 2013 des Bund Deutscher Sportschützen in Philippsburg aktiv. Hierbei erzielten die nachfolgenden Schützen unserer BDS-Gruppe folgende Platzierungen. Holger Berberich 2 x Deutscher Meister, 1 x 3. Platz, je 1 x 9. Und 13. Platz. Markus Groß 1 x 3. Platz sowie 1 x 14. Platz. Volker Lechner 1 x 4. Platz, je 1 x 8. Und 11. Platz. Nicole Lechner je 1 x Rang 8 und 9. Für unsere kleine BDS-Gruppe doch ein achtbares Ergebnis. In der nächsten Ausgabe des Mühlburger Lebens werden wir ausführlicher auf diese Veranstaltung eingehen.

Bei Kaiserwetter machte sich der SC Mühlburg am Samstag den 07. September. auf den Weg nach Auingen. Nach 2 ½ Stunden Fahrt erreichte man das Ziel um dann direkt danach auf dem Schießstand in den Wettkampf zu gehen. Trotz alledem belegte der SC M wieder einmal gute Plätze. Mit der Mannschaft erreichten wir den 1. Platz. In der Einzelwertung bei den Damen Platz 1 und 2, bei den Herren Platz 1 und 6, bei der Ehrenscheibe reichte es „nur“ für den 6. u. 13. Platz. Nach der Siegerehrung begann der gemütliche Teil der Veranstaltung. Schlachtplatte und Kameradschaftspflege standen auf dem Programm. Die Auinger Gastgeber hatten am Donnerstag zuvor extra für diesen Anlass drei Schweine geschlachtet, damit die Schützen und die große Zahl an Gästen nicht mit leerem Magen den Nachhauseweg antreten mussten. Am Sonntag nach dem Mittagessen (Schlachtplatte, Schnitzel mit selbstgemachtem Kartoffelsalat) machten wir uns wieder auf den Heimweg. Es war eine weitere gelungene Veranstaltung wie schon die Jahre zuvor. Eines ist sicher: Wir kommen wieder!

An dem Wochenende 20.-22.09. fährt eine Abordnung des SC Mühlburg nach Absam/Insbruck (Österreich), zum diesjährigen Schießen des dort ansässigen Bundesheeres. Informationen findet man unter www.uogt.at

Ende Oktober werden die Ligakämpfe des Sportschützenkreises Karlsruhe in der Disziplin Luftpistole beginnen. Alle Schützen die Interesse haben, an den Wettkämpfen teilzunehmen und sich noch nicht gemeldet haben, werden gebeten, sich bei unseren Schießleitern Markus Groß und Hans Kudis zu melden.

Weiterhin geht das Großkaliberturnier des SC Mühlburg im September mit dem 3. Wettkampf bei der SG Grötzingen weiter. Das Vorderladerturnier des SCM beginnt am 21. September mit dem 1. Wettkampf beim SV Eggenstein und unsere Schützen schießen den Endkampf des Großkaliberturniers des Schützenkreises Karlsruhe am 28.09 ebenfalls in Eggenstein.

Weiterhin veranstaltet der SC Mühlburg am 16.11. ein KK- Militärgewehr- und KK- Symbolscheibenturnier. Weitere Informationen und die Ausschreibungsunterlagen findet man auf unserer Homepage

Zum Abschluss noch ein dickes DANKE an unsere Mitglieder (meist sind es immer die Gleichen!), ohne deren Mithilfe die Vielzahl an Veranstaltungen wie z.B. die Turniere, der Ferienspaß, die Arbeitseinsätze und auch Wettkämpfe nicht durchführbar wären. Es bedanken sich auch unsere Vorstandschaft und ganz besonders unser 1. Vorsitzender Volker Lechner für diese Einsatzbereitschaft.