KK-Militärgewehr und KK-Halbautomaten-Symbolscheibenschießen

 

Und wer immer noch glauben sollte, dass das Sportschießen eine Männerdomäne ist, der wurde am Samstag den 15. Dezember 2012 beim SC Mühlburg eines Besseren belehrt. Nur eine Frau schaffte es, die Höchstpunktzahl in einem der drei Wettbewerbe zu erzielen. Zusammen mit unserem Partner Sportarms aus Waldbronn hatte der Schützenclub Mühlburg zum 1. KK-Militärgewehr und KK-Halbautomaten Symbolscheibenschießen auf das Vereinsgelände im Kurzheckweg eingeladen.

In der schwierigsten Wertung, KK-Militärgewehr „offene Visierung“ wurde mit „Kimme und Korn“ auf die 50m entfernte und nur 50 cm breite Scheibe geschossen. Hier schaffte es Petra Brede eine perfekte Scheibe mit 100 Ringen abzugeben. Damit sicherte sie sich Rang eins in der Damenwertung gefolgt von Margit Messner, die stolze 98 Ringe vorweisen konnte.

In der Schützenklasse der „offenen Visierung" hatten die Schützen des Heidelberger SV 1490 e.V. die Nase vorn. Christoph Bayer siegte mit 98 Ringen gefolgt von seinem Vereinskamerad Philipp Karle mit 92 Ringen. Auf Rang 3 kam Christian Frischeisen vom GSC Karlsruhemit 91 Ringen.

 In der Altersklasse erzielte Werner Brede von den GKS Pfinztal 98 Ringe und damit den 1. Platz. Kurt Kessler von der GSC Karlsruhe, der ebenfalls 98 Ringe, aber eine Mouche weniger schoß belegte Rang 2. Andreas Hack hielt die Fahnen des SC Mühlburg hoch und belegte mit 93 Ringen Rang 3.

Bei der Wertung „geschlossene Visierung“ konnten Gewehre mit Diopter verwendet werden. Die zu beschießende Scheibe hatte einen Durchmesser von 15,4 cm, ähnlich groß wie die Scheibe bei dem in Deutschland so beliebten Biathlon. Die Höchstwertung „Zehn“ hat dabei einen Durchmesser von 1,04cm, also kleiner wie eine 1-Cent Münze. Es wurde jedoch mit Militärgewehren geschossen und nicht wie aktuell beim Biathlon mit Sportgewehren. In der Schützenklasse erzielte Bernd Höpfl von der SLG Karlsbad 87 Ringe und sicherte sich damit Platz 1. Thomas Mengesdorf vom SSV Angelbachtal kam mit 84 Ringe auf Platz 2 gefolgt von Willi Reichert, ebenfalls SLG Karlsbad, mit 77 Ringen. In der Altersklasse siegte Helmut Ritter vom SV Karlsdorf mit 75 Ringen gefolgt von Wolfgang Kretschmer vom SSV Angelbachtal mit 55 Ringen.

War das KK-Halbautomaten-Symbolscheibenschießen eigentlich als Begleitwettbewerb geplant, so entpuppte sich dieser Wettbewerb zum Renner des Tages. In dieser BDS Disziplin konnte der SC Mühlburg knapp 60 Starts verzeichnen. Zugelassen waren halbautomatische Kleinkalibergewehre mit beliebiger Visierung mit einer Mindestmagazinkapazität von 5 Schuß im Anschlag liegend freihändig. In der Regel wurden hier Gewehre mit Zielfernrohr verwendet. Geschossen wurde auf eine 50m entfernte Scheibe, auf der vier kleine (ca. 7,9 cm) und ein großer Kreis (ca. 15 cm), sowie eine Ovalziel (16,3 x 10,5 cm) und ein Dreieck (15,0 x 14,7 cm) in acht Zeitserien zu treffen waren. Sechs Serien zu je 5 Schuß waren in zwei 40 Sekunden, zwei 30 Sekunden und zwei 20 Sekunden. Zum Schluß folgten noch zwei 10 Sekunden Serien zu je 4 Schuß. Es konnte somit eine Höchstpunktzahl von 380 Ringen erzielt werden. In dieser Disziplin dominierte Carsten Peisser, der viermal die „9“ und vierunddreißigmal die „10“ schoß. Mit hervorragenden 376 Ringen dominierte er damit das Teilnehmerfeld und belegte Rang 1 des Wettbewerbs. Werner Brede schoß 366 Ringe und belegte damit Rang 2. Frank Stolzenberger erreichte trotz eines Fehlschussen mit 355 Ringen Rang 3 und verwies damit Steffen Ebert, der ebenfalls 355 Ringe aber zwei Zehner weniger schoß, auf den „hölzernen“ 4. Platz.

Unser Schützenhauswirt hatte für alle Teilnehmer Kaffee und Brötchen bereit gestellt und in der Mittagspause konnten sich die Schützen mit einem Tagesmenü oder à la carte stärken. Ein Dank geht an das ganze Team unseres Vereinsrestaurants. Auch möchten wir uns bei allen Helfern bedanken, die diese Veranstaltung zu dem Erfolg verholfen haben. Ein besonderer Dank geht an unseren Sponsor Willi Reichert von Sportarms Waldbronn sowie den Bund Deutscher Sportschützen (BDS) der die Scheiben für das Symbolschießen kostenlos zur Verfügung stellte.

Für die Sieger gab es neben Urkunden auch noch wertvolle Sachpreise, die der SC Mühlburg zusammen getragen hatte. Am 3. Adventssamstag waren immerhin noch 22 Schützen bei der Siegerehrung anwesend. Der 1. Vorsitzende des SC Mühlburg Volker Lechner war sichtlich überrascht von der doch starken Resonanz der Veranstaltung. Trotz Adventsshopping und teilweise heftigen Regenfällen hatten doch viele Schützen sich auf den Weg nach Mühlburg gemacht um an den ausgeschriebenen Wettbewerben teilzunehmen. Die am weitesten angereisten Teilnehmer kamen aus Hessen, die zufällig im Internet von der Veranstaltung gelesen hatte. „Bei diesem regen Interesse an einer solchen Veranstaltung verspreche ich, daß wir im kommenden Jahr wieder diesen Wettbewerb ausschreiben werden, dann aber im November außerhalb der Adventszeit“. Mit diesen Worten schloß Volker Lechner die Veranstaltung und wünschte allen Teilnehmern einen guten Heimweg sowie ein gesegnetes Weihnachtsfest.

Alle Bilder zu dieser Veranstaltung sind in der Fotogalerie.